Behand­lungs­me­tho­den bei Sexu­al­the­ra­pie sind:

Bewäl­ti­gung nega­ti­ver Emo­tio­nen, Erwei­te­rung des Ver­hal­tens­re­per­toires, Fokus­sie­rung auf und Stär­kung der per­sön­li­chen Res­sour­cen, Ent­tar­nung sexu­el­ler Mythen, Ent­wick­lung posi­ti­ven Erle­bens, Auf­ar­bei­tung trau­ma­ti­scher Erfah­run­gen oder Bewäl­ti­gung aku­ter Lebens­kri­sen.

Damit könn­ten Pro­ble­me wie bei­spiels­wei­se Potenz­stö­run­gen, Orgas­mus­stö­run­gen, sexu­el­le Iden­ti­täts­stö­run­gen, all­ge­mei­ner sexu­el­len Unzu­frie­den­heit, Por­­no­gra­­phie-Sucht, Feti­schis­mus, vor­zei­ti­ge Eja­ku­la­ti­on, Exhi­bi­tio­nis­mus, Fri­gi­di­tät und damit ein­her­ge­hen­de The­men bear­bei­tet wer­den.