Wenig ver­brei­tet aber sehr wir­kungs­voll ist die Hyp­no­se zur Behand­lung des Schnar­chens. Mit zuneh­men­dem Alter schnar­chen rund 60 % der Män­ner und 40 % der Frau­en. Etwa 10 % der Kin­der schnar­chen. Nicht nur, dass die mit dem Schnar­cher in einem Raum befind­li­chen Per­so­nen durch des­sen Geräu­sche gestört wer­den, es führt auch zu Schlaf­stö­run­gen beim Schnar­cher selbst.

Gene­rell ist fest­zu­hal­ten, dass beim Schnar­chen­den eine Blo­cka­de der Atem­we­ge vor­liegt. Meist schwingt das infol­ge der Ent­span­nung des Kör­pers im Schlaf erschlaff­te Gau­men­se­gel flat­ternd im Sog der Atem­luft. Auch kann über­mä­ßi­ger Alko­hol­kon­sum, Stress oder Über­ge­wicht die Ursa­che von Schnarch­ge­räu­schen sein.

Schnar­cher tra­gen ein erhöh­tes Risi­ko für die Ent­wick­lung von Blut­hoch­druck, Schlag­an­fall oder Herz­in­farkt.

Das IHC bie­tet Ihnen Hyp­no­se­an­wen­dun­gen, die spe­zi­ell auf die Ursa­chen des Schnar­chens aus­ge­rich­tet sind.

Sor­gen Sie für einen ruhi­gen und erhol­sa­men Schlaf!